Stiftung Innovative Zahnmedizin und Special Olympics Deutschland schließen Kooperationsvereinbarung


Mittwoch, 24.06.2015
SOD-Geschäftsführer Sven Albrecht, Dr. Imke Kaschke, Prof. Hendrik Meyer-Lückel (v. l.)

Zur weiteren Verbesserung der Mundgesundheit von Menschen mit geistiger Behinderung, für die sich Special Olympics Deutschland (SOD) im Rahmen seines Gesundheitsprogramms Healthy Athletes® seit Jahren einsetzt, wurde am 12. Juni 2015 in Berlin eine Kooperationsvereinbarung zwischen der Stiftung Innovative Zahnmedizin e.V. (SIZ) und SOD unterzeichnet. „Special Smiles“, der zahnmedizinische Teil des Gesundheitsprogramms Healthy Athletes®, bietet neben kostenlosen Untersuchungen und Weiterbehandlungsempfehlungen auch Beratungen für die Special-Olympics-Athleten sowie ihre Angehörigen und Betreuer in Bezug auf eine behindertengerechte Zahn- und Mundhygiene an. Die heute geschlossene Kooperation mit der SIZ fördert den weiteren bundesweiten Ausbau der Special-Smiles-Angebote. Mit der Stiftung Innovative Zahnmedizin unterstützen nun zwei kompetente Förderer das Programm. Die gemeinnützige Stiftung des Kaugummiherstellers Wrigley engagiert sich bereits seit 2013 für Special Smiles.

„Der Umgang mit Benachteiligten und den Schwächsten einer Gesellschaft ist ein Spiegelbild ihrer inneren Humanität “, sagte Prof. Dr. Hendrik Meyer-Lückel, Vorstand der SIZ. „Ich freue mich, dass die Stiftung Innovative Zahnmedizin einen kleinen Beitrag zur Zahn- und Mundgesundheit von Menschen mit geistiger Behinderung leisten darf und hoffe, dass hierdurch sowohl die gesundheitliche Chancengleichheit für die Athletinnen und Athleten verbessert wird, als auch der gesamtgesellschaftliche Gedanke der Special Olympics Initiative unterstützt werden kann.“ „Die SIZ wird uns unterstützen, Kontakte zu wissenschaftlichen Ansprechpartnern in den Landesverbänden von SOD zu finden, um die regionalen Strukturen für das Programm Special Smiles ausbauen zu können. Darüber hinaus werden auch entsprechende Publikationen und Vortragsaktivitäten von SOD unterstützt,“ betonte Dr. Imke Kaschke, Leiterin des Healthy Athletes® Programms .

Das Programm Special Smiles wird mit Unterstützung von Bundes- und Landeszahnärztekammern sowie ehrenamtlich engagierten Zahnmedizinern, Studenten und zahnmedizinischem Fachpersonal bei nationalen und regionalen Special-Olympics-Sportwettbewerben, aber auch im Alltag in Wohneinrichtungen und Werkstätten angeboten. Die Helfer können durch ihren Einsatz für die besonderen Belange dieser Patientengruppe fortgebildet werden und praktische Erfahrungen im Umgang mit Menschen mit geistiger Behinderung sammeln.

Special Olympics Deutschland (SOD) ist die deutsche Organisation der weltweit größten, vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) offiziell anerkannten, Sportbewegung für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung. Das Ziel von Special Olympics ist es, Menschen mit geistiger Behinderung durch den Sport zu mehr Anerkennung, Selbstbewusstsein und letztlich zu mehr Teilhabe an der Gesellschaft zu verhelfen. Zu SOD gehören heute mehr als 40.000 Athletinnen und Athleten in allen Bundesländern, die in mehr als 1.100 Mitgliedsorganisationen regelmäßig trainieren. Special Olympics ist mehr als Sport und versteht sich als Alltagsbewegung mit einem ganzheitlichen Angebot. Ein Beispiel dafür ist das 2004 ins Leben gerufene Gesundheitsprogramm Healthy Athletes® mit den kostenlosen und umfassenden Beratungen und Kontrolluntersuchungen, die alle Athleten bei Special-Olympics-Sportveranstaltungen in Anspruch nehmen können.